Hausbau & Renovieren | Wohnen & Einrichtung | Garten | Dekorieren & Basteln

Service

» Inhaltsverzeichnis

ABout US

» Kontakt & Impressum

Home - Garten - Gartengestaltung - Steingarten

Steingarten anlegen

In den letzten Jahren sind Steingärten zu einem echten Trend geworden und macht so manchen Nachbarn, ganz sicher aber auch die Besucher, neidisch. Nach dem Vorbild alpiner Naturlandschaften wirkt der Steingarten besonders natürlich und wildromantisch - dabei bieten sich unendlich viele Möglichkeiten zur Gestaltung.

So kann man den Garten ganz nach den eigenen Wünschen anlegen und dabei lokale Gegebenheiten hervorragend nutzen: Wer bislang nicht wusste, was er mit einem leichten Abhang im Garten anstellen soll, kann hier hervorragend einen Steingarten anlegen, denn eine geringe Steigung ist die beste Voraussetzung.

Ansonsten bietet es sich an, einen Teil des Gartens hügelig mit kalkhaltiger, sandreicher Erde aufzufüllen. Auf diese Weise können alpine Pflanzenarten besonders gut darauf gedeihen. Wer möchte, kann zudem einen kleinen Bach anlegen, der dem Steingarten den letzten Schliff verleiht. Worauf Sie bei der Auswahl des Standorts und der Pflanzen für den Steingarten achten sollten, zeigen wir Ihnen hier.


Darauf kommt es beim Steingarten an - der richtige Standort und die passenden Steine

Möchten Sie einen Steingarten anlegen, dann empfiehlt es sich, diesen möglichst in südliche Richtung auszurichten, denn so erhalten die Pflanzen viel Sonne. Die Steigung sollte im Idealfall 10 Grad betragen - so können die Steine die Wärme der Sonne speichern und diese direkt an die Pflanzen weitergeben.

Zur Gestaltung lassen sich verschiedene Gesteinsarten für den Steingarten verwenden, wie zum Beispiel Kalkstein, Sandstein, Basalt oder auch Granit. Noch wichtiger ist allerdings, dass die Bodenstruktur stimmt: Pflanzen, die in einem Steingarten gedeihen sollen, wachsen am besten, wenn der Boden ihrer Umgebung in der Natur entspricht. Der Boden sollte deshalb steinig, locker und sandig sein. Wichtig ist hier auch, dass der Regen gut abfließen kann, denn Staunässe kann schnell zur Fäulnis führen. Es bietet sich an, den Boden mit Sand zu mischen und anschließend mit einer Schicht aus Kies zu überziehen.

Machen Sie allerdings nicht den Fehler, sich bei der Auswahl der Steine für den Steingarten nur auf die Optik zu fokussieren. Ebenso spielt auch die Witterung der Region eine entscheidende Rolle: Weil Deutschland immer wieder stärkeren Temperaturschwankungen unterliegt, sind Basalt, Granit und Quarzit gut geeignet - sie kommen damit gut zurecht. Experten empfehlen, sich auf eine Gesteinsart zu beschränken, was den Steingarten besonders harmonisch wirken lässt.


So bereiten Sie den Boden richtig auf den Steingarten vor

Ehe man damit beginnt, den Steingarten anzulegen, sollte die entsprechende Fläche von jeglichem Wurzelwerk im Boden befreit werden - so verhindern Sie, dass später Unkraut wächst. Danach bedecken Sie die Oberfläche der Erde mit einer Schicht aus Kies. Betten Sie darauf die Steine und drücken Sie sie leicht in den Kies. Hohlräume können Sie mit etwas Sand oder Erde auffüllen.

Übrigens: Seien Sie nicht zu akkurat. Ein Steingarten wirkt erst dann richtig natürlich, wenn das Bild unsymmetrisch ist - auch in der Natur ist nicht alles perfekt geordnet, und genau das macht sie so faszinierend. Zwischen die größeren Steine können Sie danach noch etwas Kompost eindrücken, ehe Sie damit beginnen, die Pflanzen in die Erde zu setzen.


Welche Pflanzen sich am besten für einen Steingarten eignen

Am besten gedeihen in einem Steingarten winterharte, einjährige und immergrüne Pflanzen sowie Dreiblattspiere, Koniferen, und Blaukissen. Ebenfalls geeignet sind Lavendel, Blauraute und Koniferen, die sich besonders gut neben Primeln, Nelkenwurz und Enzian machen - all diese schaffen ein wundervolles, an die alpine Natur angelehntes Bild.

Kombinieren können Sie die genannten Pflanzen gerne mit einzelnen Solitärpflanzen: Das können unter anderem Kugelkiefern, Zwerg-Helmlocktannen oder auch Scheinzypressen sein.
Ein guter Tipp: Wenn Sie schon im Frühling blühende Pflanzen bewundern möchten, können Sie auch Zwiebeln von Schneeglöckchen, Krokusse und Winterlingen in die Erde einsetzen. Sie werden sich mit der Zeit ganz alleine vermehren und ihren Platz im Steingarten finden.

Beginnen können Sie mit dem Anlegen eines Steingartens eigentlich zu jeder Jahreszeit, allerdings bietet es sich natürlich an, zum Start der Gartensaison damit zu beginnen. Nehmen Sie sich außerdem die Zeit, einen geeigneten Standort dafür zu finden.

Sollten Sie sich nicht sicher sein, welche Steine und Pflanzen sich für Ihren Steingarten am besten eignen, sollten Sie sich zunächst in einem Gartenfachmarkt genauer erkundigen: Hier können Experten Ihnen genau dabei behilflich sein und vielleicht auch direkt vor Ort einige Beispiele zeigen, die als Inspiration dienen. Schöne Ideen für die Steingarten-Gestaltung finden Sie außerdem in Gartenzeitschriften - sicherlich ist dabei auch etwas für Ihren Garten dabei.


Anzeigen