Hausbau & Renovieren | Wohnen & Einrichtung | Garten | Dekorieren & Basteln

Wohnen & Einrichtung

» Wohntrends
» Wohnzimmer
» Schlafzimmer
» Kinderzimmer
   - Babyzimmer
   - Kinderzimmer Design
   - Feng Shui
   - Wickelkommode
   - Babybett
   - Babyschlafsack
   - Etagenbett
   - Reisebett
   - Laufgitter
   - Treppenschutzgitter
   - Kinderteppich
   - Stubenwagen
   - Babyphone
   - Kinderwagen
   - Wickeltasche
   - Windeleimer
   - Hochstuhl
   - Kinder Schreibtisch
   - Jugendzimmer
» Küche
» Bad und Sanitär

Service

» Inhaltsverzeichnis

ABout US

» Kontakt & Impressum


Etagenbett

Etagenbett

Etagenbett Lösungen mit viel Stauraum – ideal für kleinere Kinderzimmer und eine platzsparende Alternative, denn man gewinnt oft zwei zusätzliche Quadratmeter kostbare Spielfläche. Modulare Systeme mit vielfältigen Umbau- und Anbauoptionen lassen sich nach Wunsch verwandeln und erweitern.

Denn flexible Kindermöbel wie Hoch- und Etagenbetten wachsen clever mit, angepasst an sich verändernde Bedürfnisse. Ergänzende Spielfunktionen sind bemüht, kindliche Fähigkeiten auf pädagogisch sinnvolle Weise zu fördern.


Welches Etagenbett Modell?

Egal, welcher Etagenbett Typ gewählt wird: Hier wackelt nichts. Eine gute Grundstabilität und Standfestigkeit ist Basisvoraussetzung, vor allem bei zerlegbaren Etagenbetten mit teilbaren Pfosten, die sich auch als separate Betten aufstellen lassen.

Moderne Etagenbetten verfügen über senkrechte Leitern oder Schrägleitern mit möglichst abgerundeten Trittstufen - beidseitig montierbar. 3-Loch-Lösungen an den Kopfenden nehmen Zubehör wie Spielseile auf. Ausreichend Stehhöhe und Kopffreiheit von wenigstens 115 Zentimetern unter der oberen Schlafebene garantieren Spielspaß ohne unliebsame Kopfbeulen.

Größere Kinder profitieren von extra hohen Etagenbett Modellen mit großzügigen Matratzenlängen von wenigstens 200 cm, die sich problemlos in Hochbetten verwandeln lassen. Etagenbetten mit kleiner, über Schrägleiter erreichbarer Liegefläche oben und großer Liege- und Spielwiese unten sind ebenso denkbar wie Kinderbetten mit Rutsche: Hier kann der Nachwuchs das Aufstehen kaum erwarten.

Diese kleinen Indoor-Spielplätze verfügen über Extras wie Piratensteuerrad, Bullaugen und Segel oder auch Ritterburg-Zubehör und Kletterseil. Für den besonderen Höhlenspaß bieten Hersteller Stoffbahnen und Vorhang Stoffe in großer Material- und Designvielfalt an.

Immer wichtiger: Stauraum durch im Etagenbett integrierte Schubfächer sowie die Option, außen Regale oder Schreibtischplatten anzubauen.


Die besten Materialien für Etagenbetten

Holz ist nicht gleich Holz: Nicht alle Hölzer sind so belastbar, wie es für die Stabilität eines Etagenbettes zwingend ist. Massives Eichen- und Buchenholz in guter Materialstärke besitzt verglichen mit dem (durchaus empfehlenswerten) astarmen Kiefernholz eine härtere und unempfindlichere sowie kleinporige, flüssigkeitsresistente Oberfläche. Diese optisch ansprechenden Hölzer halten starker Biegebelastung (wie bei Seil-Haltebalken) unbeeindruckt stand.

Fichte dagegen scheint preislich zu punkten, muss aber vor jedem Fingernageltest kapitulieren: Viel zu weich und daher instabil. Viele kleine Äste begünstigen Harzaustritt und lose Astlöcher – mit der Optik einer Großmarkt-Apfelsinenkiste.

Ansonsten spricht eine Menge für unbehandeltes Holz: Es befördert ein gesundes Wohnklima und reguliert besonders in der kalten Jahreszeit mit ihrer trockenen Heizungsluft die Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer. Kindgerecht griffig, bietet es auch entscheidende Vorteile beim Klettern auf das Etagenbett.

Spuren von Wachsmal- und Filzstiften entfernen Sie schnell mit ein wenig Schleifpapier. Entgegen landläufiger Meinung erleichtern gewachste oder geölte Oberflächen die Pflege nicht: Farbspuren wandern oft regelrecht in das Holz hinein.


Etagenbett Sicherheit – Das A und O

Robuste Roll Lattenroste stabilisieren zusätzlich das Etagenbett, während Verstellbarkeit die statische Balance stört. Fallschutzleisten zwischen Brüstungsbalken und Matratze verhindern, dass kleine Füße zwischen Wand und Matratze feststecken.

Unfallprävention? Kritisches Hinterfragen der Prüfsiegel ist durchaus angebracht: GS- und Euronorm mit 30 Zentimetern niedrigen Schlafbrüstungen reichen bei Etagenbetten meist nicht aus, da die meisten Unfälle durch Rangeleien auf der oberen Schlafebene entstehen. Stehbrüstungen mit wenigstens 60 Zentimetern verhindern das Schlimmste. Oben wie unten schützen ergänzende Gittersets.

Schräge oder senkrechte Bettleiter? Schräge Modelle haben leider folgende Nachteile: Ihre Stiegen und breiteren Sprossen führen leicht zu echten Treppenunfällen, wenn Kinder barfuß oder auf Socken hinaufkrabbeln oder mit dem Rücken zur Leiter hinunterklettern – wo festhalten, wenn man jetzt ausrutscht? Haltegriffe helfen hier nur bedingt. Bei senkrechten Bettleitern dagegen bestehen wenigstens drei Kontaktpunkte mit dem Etagenbett; ihre Rundholzstäbe lassen sich beim Klettern gut umgreifen und nachfassen, ganz, wie von Sportübungen bekannt - vom Trainieren der Muskulatur ganz zu schweigen.


Etagenbetten kaufen

Nehmen Sie Ihr Kind mit, wenn Sie auf Etagenbett Suche gehen: Ist das Bett so sicher, komfortabel und praktisch, wie es auf Sie als Erwachsener wirkt?

Achten Sie auf mit dem Etagenbett fest verbundene Absturzsicherungen an allen vier Seiten. Und ist das obere mit dem unteren Bett fest montiert und nicht bloß dort eingesteckt? Gleiches gilt für die Leiter, die im Sitzbereich über eine erhöhte Führung verfügen sollte und ebenso wie der Rest des Bettes keine scharfen Ecken und Kanten zeigen darf. Fragen Sie auch, ob ein spiegelbildlicher Aufbau möglich ist.

Sie möchten ein Etagenbett online bestellen? Oft eine günstige Option. Geliefert wird inklusive aller Balken, Schrauben und Lattenroste, auch Sonderanfertigungen und Sonderabmessungen sind nach dem Einsenden von Skizzen individuell möglich, z. B. bei Anpassung an Dachschrägen.

Nach dem Kauf sollten Sie das Etagenbett oben mit zwei Stahlwinkeln an der Wand befestigen, freiliegende Lattenroste verschrauben oder mittels Gegenleiste sichern. Und: Vergessen Sie nicht, die Schrauben von Zeit zu Zeit nachzuziehen.


Anzeigen