Hausbau & Renovieren | Wohnen & Einrichtung | Garten | Dekorieren & Basteln

Wohnen & Einrichtung

» Wohntrends
» Wohnzimmer
» Schlafzimmer
» Kinderzimmer
   - Babyzimmer
   - Kinderzimmer Design
   - Feng Shui
   - Wickelkommode
   - Babybett
   - Babyschlafsack
   - Etagenbett
   - Reisebett
   - Laufgitter
   - Treppenschutzgitter
   - Kinderteppich
   - Stubenwagen
   - Babyphone
   - Kinderwagen
   - Wickeltasche
   - Windeleimer
   - Hochstuhl
   - Kinder Schreibtisch
   - Jugendzimmer
» Küche
» Bad und Sanitär

Service

» Inhaltsverzeichnis

ABout US

» Kontakt & Impressum

Kinderwagen

Kinderwagen – Flexibel mitwachsend & immer dabei

Vom klassischen Kinderwagen in den Sportwagen und schließlich in den raumsparenden Buggy? Ein mitwachsender Kombi Kinderwagen für jedes Alter spart Geld und liegt eindeutig im Trend. Angesichts der schier überwältigenden Vielfalt an Modellen sollten Sie allerdings im Auge behalten, dass der Fahrkomfort für die kleinen Passagiere auch bei flexiblen Lösungen garantiert bleibt.


Jogger Kinderwagen

Der Jogger: Ein gut gefederter Sportwagen und nicht nur für Inliner-Fans. Dieses sportliche, luftbereifte Modell ist robust, klappbar, aber oft nicht ganz billig. Er verfügt über ein klappbares Verdeck und eine verstellbare Sitzlehne. Apropos Sitzen: Generell eignet sich ein Kinderwagen Sportwagen erst für Babys und Kleinkinder, die dies selbstständig tun können, sprich, für Kinder ab etwa einem Jahr.


Buggy Kinderwagen

Die faltbaren, leichtgewichtigen Buggys sind ideal für Besorgungen und auf Reisen. Ungefedert und wenig komfortabel, sind Buggys nur für befestigten Untergrund geeignet. Sicherheitspuffer existieren nicht. Lenkbare, kleine Vorderräder machen den Buggy sehr wendig.


Kombi Kinderwagen

Kombi Kinderwagen gibt es in Ausstattungen mit unterschiedlichem Funktionsumfang: Als Kinderwagen mit integrierter Babyschale, einem Sportwagen, dessen Fahrtrichtung sich umschalten lässt (als Umsetzer) sowie in diversen anderen Variationstypen.

Babyschalen vieler Kombi Kinderwagen Modelle schnitten im Test bisher eher schlecht ab: Sie sind schlicht zu kurz bemessen. Alternativ liegt das Neugeborene während seiner ersten Monate in einer Tragewanne oder Softtasche.

Modulsystem sind oft Komplettsets aus Babyschale inklusive Regenhaube, Buggy, Sportwagensitz und Sonnendach, ergänzt durch abnehmbaren Gepäckkorb, Babywanne und abnehmbarem Sportwagenaufsatz.

Letzter US-amerikanischer Trend auf dem Kinderwagen Sektor: Ein patentierter Faltmechanismus, der das Einsetzen einer Babywanne mit Matratze, eines Sportwagenaufsatzes oder eines Kleinkinder-Autositzes ermöglicht. Dass sich dieses Modell sogar einhändig zusammenklappen lässt, versteht sich dann wohl von selbst.


Woran Sie einen Qualitäts Kinderwagen erkennen

Hochwertige Kinderwagen überzeugen in allen funktionalen, komfortbezogenen und sicherheitsrelevanten Aspekten. Das Gestell besteht aus leichtem, aber stabilem Aluminium, große lenkbare, gefederte Luftkammer-Räder (am besten mit Einzelrad-Federung) sorgen für sicheren, kippfreien Stand und Fahrkomfort.

Schwenkbare Vorderräder lassen sich immer feststellen, eine rückwärtige Stabbremse fehlt nicht. Praktische Wechselachsen können einen gängigen Kombi Kinderwagen blitzschnell in ein 6-Rad-System mit schwenkbaren, feststellbaren Rädern verwandeln. Gute Doppelkugellager garantieren ruhigen Lauf. Alle Räder sollten kratzfest lackiert sein.

Viele Eltern schätzen praktische Umsetzer: Alles, was Mutter oder Vater sehen, hat auch das Baby im Blick. Das Umsetzen sollte nur wenige Handgriffe erfordern. Das Kinderwagen Gestell selbst sollte doppelt gefedert sein und am besten aus eloxiertem Aluminium bestehen. Zusammengeklappt ist es so kompakt wie möglich, am besten auf Handgepäckmaß zusammenfaltbar.

Das Kinderwagen Verdeck schützt mittels extra Sonnenschild und abnehmbarem Mückennetz. Sein Sichtfenster ist verschließbar. Reflektoren an Verdeck und Schieber sorgen für Sicherheit in den Abend- und frühen Morgenstunden. Praktisch: Ein Sonnenverdeck, das sich mittels Reißverschluss abtrennen lässt sowie Schutznetze gegen Herausfallen. Auch alle Sicherheitsbügel lassen sich abnehmen, das Verdeck angenehm leise ohne Knarren oder Quietschen verstellen.

So genannte „Bekleidungssets“ können fast immer passend zum Kinderwagen bestellt werden. Halt, nicht für das Baby, sondern für das Wageninnere. Softtaschen aus Klimakomfortgewebe können später als Fußsack fungieren. Seitlich mit Bändern befestigt, verfügen sie über stabile Tragegurte und eine abnehmbare Decke. Wattierungen sind meist aus pflegeleichtem Polyester, innen sollte der Baumwollanteil jedoch möglichst hoch sein und aus lichtechten Stoffen bestehen. Gut gepolsterte Wände aus wasserabweisendem Textil bieten perfekten Stoß- und Aufprallschutz. Wichtig: Alle textilen Elemente sollten wenigstens bei 30 Grad waschbar sein und ÖkoText-Standards genügen.

Komfort wird großgeschrieben: Rückenlehne wie Fußraste sind im Kinderwagen bis zur Liegeposition verstellbar, Fußstützen längen- wie höhenverstellbar, der Spielbügel kann abgenommen werden. Schieberhöhe sollten sich großzügig regulieren lassen: Schließlich wollen auch Zwei-Meter-Papas mit Ihrem Nachwuchs auf Spaziertour gehen. Und es kann nicht schaden, wenn Schiebegriffe weich gepolstert sind und über Schieberabknickung für geringen Krafteinsatz verfügen.

Sicherheit? Ohne gepolsterten 5-Punkt-Gurt und einen Kinderwagen, der TÜV- und GS-Prüfung mit Bravour besteht, sollte niemand das Haus verlassen. Aufmerksame Hersteller denken mit und bringen sogar an Einkaufskorb und Einkaufsnetz gut sichtbare Reflektorstreifen an. Respekt.


Anzeigen