Hausbau & Renovieren | Wohnen & Einrichtung | Garten | Dekorieren & Basteln

Wohnen & Einrichtung

» Wohntrends
» Wohnzimmer
» Schlafzimmer
   - Schlafzimmer Design
   - Kleiderschränke
   - Feng Shui
   - Matratzen Modelle
   - Rollmatratzen
   - Matratzenschoner
   - Lattenroste
   - Bettdecke
   - Tagesdecken
   - Kissenfüllung
   - Bettwäsche
   - Spannbettlaken
   - Wasserbett
   - Luftbett
   - Boxspringbetten
   - Himmelbetten
   - Nachttische
» Kinderzimmer
» Küche
» Bad und Sanitär

Service

» Inhaltsverzeichnis

ABout US

» Kontakt & Impressum


Wasserbetten - Gesunde Schlafoasen

Bereits im Persien der Antike wusste man die Vorzüge von Wasserbetten zu schätzen, - wassergefüllten Tierhäuten, die während des Tages Sonne speicherten, um in den Nächten wohlig zu wärmen. Doch erst 1851 war es soweit: Der britische Arzt William Hooper konstruierte eine Gummi-Wassermatratze, die nicht nur Rückenbeschwerden lindern, sondern auch ein Wundliegen bettlägeriger Kranker verhindern sollte, und meldete seine Erfindung zum Patent an.

Die 1960er brachten die Serienfertigung moderner Wasserbetten. Innovative Kunststoffe und Fertigungsverfahren sorgen für umfassend komfortable Lösungen in großer Modellvielfalt. Die meisten Wasserbett Fans kommen nach wie vor aus den USA, aber Deutschland holt auf: In acht Prozent der Schlafzimmer sowie zahlreichen Hotels finden sich inzwischen auch hier Wasserbetten.


Wasserbett Matratzen

Während klassische, unstabilisierte Wasserbett Matratzen aus glattem Vinyl mit einfacher Wasserfüllung bestanden (auch als Freeflow-System bekannt), besitzen moderne Modelle flexible Oberflächen und unterschiedliche Dehnmuster für guten Schlafkomfort.

Im Inneren verstecken sich Vliesmatten und gesonderte Kammern. Je nach Ausgestaltung werden unterschiedlichste Härtegrade bzw. Beruhigungsstufen erreicht. Qualitativ hochwertige Wasserbett Matratzen besitzen eine robuste Sicherheitsfolie gegen Auslaufen.

Die perfekte Wasserbett Matratze passt sich in jeder Lage der Körperform an, das Gewicht wird gleichmäßig verteilt, bei ungehinderter Blutzirkulation. Nichts drückt, weder in der Becken-, noch in der Schulterregion, - für einen ungestörten Schwebeschlaf.


Wasserbett Dual oder Uno System?

Was der Federkernmatratze recht ist, ist der Wasserbettmatratze mehr als billig: Wasserbett Matratzen müssen dem Körpergewicht entsprechend ausgesucht werden, sprich, bequem stützen. Paare gleicher Körpergröße und gleichen Gewichts (zugegeben die wenigsten) kommen ohne weiteres mit einer Unomatratze zurecht. Für alle anderen haben die Hersteller die Dualmatratze konzipiert. Machen Sie am besten ein Probeschläfchen.

Dual Schlafsysteme bieten zwei integrierte Wassermatratzen jeweils unterschiedlichen Härtegrads; auch individuelle Temperaturen sind wählbar. Verbringt nur einer der Partner die Nacht in der Wasser-Schlafoase, bleiben voreingestellter Härtegrad und Temperatur dennoch konstant.


Wasserbett Softside oder Hardside?

Im Trend: Softside Wasserbetten. Diese Betten verzichten auf den gängigen, festen Hardside Holz- oder Alurahmen, sondern verfügen über einen flexiblen (geteilten) Rahmen aus Schaumstoff. Der Komfort ist größer, die Wasserliegefläche allerdings kleiner als beim Hardside System.

Wasserbetten mit geteiltem Rahmen bieten hier ein Alternative: Während der untere Bereich fest montiert wird, folgt der obere Bereich frei den Bewegungen der Matratze, - man gewinnt eine größere Wasserfläche. Oder Sie entscheiden sich gleich für ein festes, langlebiges Kunststoffprofil mit schmalem Rahmen für eine großzügige Liegefläche. Softside Wasserbett Systeme können fast immer auf vorhandenen Bettgestellen eingerichtet werden.


Wasserbetten Heizung

Ausgefeilte Heizelemente ermöglichen nicht nur eine individuelle Anpassung der Temperatur, moderne digitale Carbon-Heizungen überzeugen mit niedrigen elektromagnetischen Feldern, - Elektrosmog muss kein Thema sein. Diese Wasserbetten Heizungen passen sich zusätzlich selbständig an Netzfreischaltungen und verfügen über integrierte Timer.


Wasserbetten Designs – von natürlich bis ausgefallen

Derzeit sehr beliebt: Bambus-, Pinien- oder Kirschbaum- Sockelausführungen, offen oder geschlossen konzipiert, mit Lastenverteilern aus Massivholz und in unterschiedlichste Einstiegshöhen. Runde, großzügige Polsterbetten sind echte Blickfänge mit exzellentem Liegekomfort.


Wasserbetten und Hygiene

Wassermatratzen mit waschbaren Auflagen benötigen allerdings ein wenig Pflege. Alle drei Monate sollten sie gereinigt und im Anschluss mit einer speziellen Vinylpflege behandelt werden. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Matratzentypen: Weder Milben noch Bakterien oder Schimmel vermehren sich hemmungslos im Inneren dieser Wasserbett Matratzen. Hautschuppen oder Haare gelangen gar nicht erst hinein, Feuchtigkeit wird nach oben abgegeben. Allergiker und Asthmatiker atmen hier auf.


Wasserbetten im Dienst der Gesundheit

Was Dr. Hooper schon im 19. Jahrhundert wusste, gehört heute zum Standard moderner Heilbehandlung: Die umfassende Unterstützung von Wirbelsäule, Muskulatur und Gelenken lindert Beschwerden von Arthritis- und Rheumapatienten und wird als präventive Maßnahme sprichwörtlich wärmstens empfohlen. Schonendes Liegen auf Wasserbetten fördert einen tiefen Schlaf. Patienten mit Brandverletzungen, aber auch Frühchen werden vermehrt auf Wassermatratzen gebettet.


Die Kosten für ein Wasserbett

Ein gutes Wasserbett muss nicht teurer sein als ein herkömmliches Bett inklusive Rahmen, Lattenrost und Matratze. Während viele traditionelle Matratzen nach weniger als zehn Jahren schlappmachen, versprechen einschlägige Hersteller für ihre Wassermatratzen eine Lebensdauer von wenigstens fünfzehn Jahren. Wasserbetten Heizungen benötigen durchschnittlich eine Kilowattstunde täglich.

Wasser wechseln? Nicht nötig, vorausgesetzt, Sie verwenden ein- bis zweimal im Jahr einen Spezialconditioner bzw. Frischhaltemittel gegen Bakterien und Algen, denn das entmineralisierte Wasser kann eine Keimbildung nicht verhindern.

Und: Wasserbetten wirken mit einem Gewicht von etwa 200 Kilogramm pro Quadratmeter auf die Statik ein, - für Wohnhäuser mit Baujahren nach 1900 eigentlich kein Problem. Bei Zweifeln hinsichtlich der Deckenkonstruktion sollten Sie zur Sicherheit einen Statiker zu Rate ziehen.


Anzeigen