Hausbau & Renovieren | Wohnen & Einrichtung | Garten | Dekorieren & Basteln

Hausbau & Renovieren

» Hausbau
   - Hausplanung
   - Bauweisen
   - Baustoffe
   - Architekten Haus
   - Der Baumeister
   - Plattenfundament
   - Kellerbau
   - Kellerabdichtung
   - Wärmedämmung
   - Haustür
   - Fensterrahmen
   - Rolladen Systeme
   - Carport Bausatz
   - Immobilienbewertung
   - Haus Kaufvertrag
   - Fertighaus
   - Wintergarten
   - Brunnenbau
» Heizung
» Renovierung
» Energie
» Baufinanzierung
» Versicherung

Service

» Inhaltsverzeichnis

ABout US

» Kontakt & Impressum

Haus Brunnen bauen

Brunnenbau – welcher Brunnen Typ bringt welchen ökonomischen Nutzen?

Da Wasser eines der kostbarsten Ressourcen der Erde ist und somit gleichfalls eine durchaus kostspielige Angelegenheit, kann ein eigener Gartenbrunnen das Haushaltsbudget erheblich entlasten – zunehmendes Interesse an alternativen Bewässerungsmethoden zeigt auf, dass neben der finanziellen Erleichterung auch ein gewisses Umweltbewusstsein mehr und mehr an Bedeutung gewinnt.

Mit dem Bau eines Haus Brunnens lässt sich Grundwasser fördern, wobei Qualität und Menge vielfältige Nutzungsmöglichkeiten zulassen. Je nachdem, für welche Zwecke das Wasser verwendet werden soll und wie viel Aufwand man betreiben will, sind die Varianten der Brunnenbau Arten ebenso breit gefächert wie ihre vorgesehene Bestimmung.

Unterteilt wird in vier Brunnenbau Typen, welche sich in Bauweise und Nutzungsmöglichkeit voneinander unterscheiden. Anhand geologischer Bedingungen und unter Abwägung der jeweiligen Vor- und Nachteile sind folgende Brunnenbau Arten gebräuchlich:


Schachtbrunnen

Ein Schachtbrunnen wird manuell oder maschinell im Erdboden ausgeschachtet und entspricht dem Bild des uns bekannten „Märchenbrunnens“. Fertige Bohrschachtringe oder eine Mischung aus Beton, Stahlbeton und Mauerwerk zeichnen ihn aus, wobei der Brunnen Schacht bis ins Grundwasser reicht. Eine betonierte Kiesschüttung (Sohle) oder auch Schlitze im Mauerwerk lassen das Wasser in den Haus Brunnen eintreten, wobei ein Durchmesser von ein- bis anderthalb Meter sowie eine Tiefe von höchstens acht bis zehn Metern gebräuchlich und wirtschaftlich ist. Er empfiehlt sich lediglich in Gegenden mit niedrigem Grundwasserspiegel.

Der Schachtbrunnen ist hygienisch gesehen aufgrund der leichten Zugänglichkeit und der Nähe zur Geländeoberfläche selten geworden und liefert zudem nur geringe Wassermengen. Eine korrosionsbeständige, versperrbare Abdeckung sowie eine Entlüftung mit Insektengitter und eine spezielle Dichtung können die Qualität des Wassers steigern.

Ein Vorteil ist seine Speicherkapazität, wobei sich bis zu tausend Liter pro Tag sammeln können. Das Wasser wird durch Kreisel- oder Kolbenpumpen gehoben. Ein Schachtbrunnen sollte generell aufgrund der Gefahren beim Bau nur von Fachleuten errichtet werden.


Bohrbrunnen

Mit Hilfe eines Bohrrohrs, welches durch die wasserführende Schicht des Grundwassers hindurchgeführt wird, entsteht der Bohrbrunnen. Ein geschlitztes oder gelochtes Filterrohr verbleibt im Grundwasser und an dieses schließt sich ein vollwandiges Rohr bis zur Erdoberfläche an, durch welches die Wasserförderung ermöglicht wird.

Der Bohrbrunnen eignet sich zur Wassergewinnung oder Wasserabsenkung bei tiefliegendem Grundwasserspiegel bis über tausend Meter. Je nach Bedarf ist ein Durchmesser von zehn Zentimetern bis zwei Metern möglich. Die Tiefe kann an den Grundwasserspiegel angepasst werden – hier gibt es keine Beschränkungen. Sande, Kiese und leichte Tone sind ideale Böden.

Auch aus hygienischer Sicht ist der Bohrbrunnen dem Schachtbrunnen vorzuziehen. Zudem hat dieser Haus Brunnen Typ den Vorteil, dass der Bau auch ohne Fachleute ausgeführt werden kann, auch wenn man sich auf eine ziemliche Knochenarbeit einstellen muss. Entsprechendes Werkzeug ist allerdings unabdingbar. Denn mit zunehmender Tiefe wird die aufzuwendende Kraft ebenfalls größer, so dass ein Bohrender allein mit Sicherheit überlastet wäre. Die Errichtung eines Bohrbrunnens hat allerdings ihren Preis und ist daher nicht unbedingt Einzelversorgern zu empfehlen.


Schlagbrunnen - Rammbrummen

Der Schlagbrunnen, auch Rammbrummen genannt, ist eine Sonderform des Bohrbrunnens, welcher beispielsweise bei Landgrundstücken, auf Weiden und für die Gartenbewässerung sinnvolle Verwendung findet.

Ein geschlitztes Filterrohr wird mittels einer massiven Spitze bis in das Grundwasser gerammt. Bei geringen Tiefen (höchstens sieben Meter) ein idealer Haus Brunnen, welcher leicht und auf ungefährlichem Wege zu errichten ist. Leider hält ein Schlagbrunnen lediglich etwa fünf Jahre und weist eine minimale Wassergewinnung fernab der Trinkwassertauglichkeit auf.


Horizontalfilterbrunnen

Horizontalfilterbrunnen glänzen durch lange Lebensdauer, sind allerdings eher für große Wasseraufbereitungsanlagen bestimmt; sie kommen für private Zwecke als Haus Brunnen daher nicht in Betracht.


Gartenbrunnen Bau genehmigungspflichtig?

Offiziell gebaut bedarf jeder Haus Brunnen einer wasserrechtlichen Genehmigung. Ein Gartenbrunnen, der nur von einem Haushalt genutzt wird, ist erlaubnisfrei. Freiwillig anmelden kann man ihn bei der Unteren Wasserbehörde. Grundwasserschutz und technische Regeln müssen trotz allem eingehalten werden.

Klassische Schachtbrunnen aus Betonringen sind nicht zugelassen. Rammbrunnen ohne Bohrarbeiten sind anzeigepflichtig, Bohrbrunnen behördlich genehmigungspflichtig. Eine Grundwassernutzung als Trinkwasser ist generell anzuzeigen. Werden entsprechende Brunnen nicht gemeldet, können Ordnungswidrigkeitsverfahren entstehen.


Anzeigen