Hausbau & Renovieren | Wohnen & Einrichtung | Garten | Dekorieren & Basteln

Wohnen & Einrichtung

» Wohntrends
» Wohnzimmer
   - Sofagarnituren
   - Couchtisch
   - TV Möbel
   - Sideboard
   - Bücherregal
   - Massagesessel
   - Bartisch
   - Barhocker
   - Wohnzimmerdesign
   - Feng Shui
» Schlafzimmer
» Kinderzimmer
» Küche
» Bad und Sanitär

Service

» Inhaltsverzeichnis

ABout US

» Kontakt & Impressum

Bar Design Hocker

Barhocker - Platz nehmen und bleiben

Der Barhocker macht die Szene-Location zum Stammlokal – und die Theke zum Ort der Kommunikation. Letzteres gilt für Gastronomie, Messen und private Feste genauso wie für die Familien-Küchenbar – vorausgesetzt, Komfort, Optik und Qualität stimmen.

Barhocker in klassischer oder individualistisch junger Optik sind längst Teil alltäglicher Wohnungseinrichtung und haben den verstaubten Tabakdunst von Altherrenkneipen längst abgeschüttelt.

Bequeme Sitzmöbel mit oder ohne Armlehne, verstellbarer Fußablage und in vielfältigen Konstruktionsformen laden an Tresen oder Theke zum Platznehmen ein, ob angesagte Küchenbar aus Holz oder Stahlrohr, mit gepolsterter Sitzfläche oder als simpler, schlanker Tresenhocker in jungem Design, auf komfortable 70 cm höhenreduziert.

Denn klassische Barhocker - mit Sitzhöhen um 80 cm - sind für Kinder und Ältere schwer erklimmbar. Das neue Credo: Rauf und runter und das schnell, nach Küchenstuhlmanier – moderne Küchen sind in Bewegung.


Barhocker Sitzpolsterung und Bezug

Die American-Diner-Welle legte bekannte Klassiker wie den vertraut runden Barhocker mit dickgepolsterter Sitzfläche neu auf. Seine Hersteller legen Wert auf authentische Sitzpolsterungen aus Kunstleder mit andersfarbigem Piping (der klassischen Einfassungskante) inklusive Diamant- bzw. Rautensteppung.

Ob mit oder ohne Rückenlehne, der drehbare Barhocker ist ein Muss. Wer nicht so hoch hinaus will, nimmt auf täuschend ähnlichen Retrostühlen am Dinertisch Platz.

Wählen Sie Ihren Wunschbezug per Online-Konfigurator, von Textil über Kunstleder bis zu edlem Echtleder in vertrautem Schwarz, Rot oder Weiß. Neben Vollpolyester sind auch wärmendere Materialmixes aus Polyester, Polyamid, Baumwolle oder Polyolefin für Barhocker Bezüge erhältlich. Nie zu vernachlässigen: Ein fester Polsterungsrand, da Fußstützen nicht jede Belastung auffangen.

Neben Dinernostalgie entdecken Hersteller die Sixties neu und präsentieren glänzende Metallsäulen, gekrönt von schwungvollen Kunststoff-Sitzschalen mit angedeuteten Rückenlehnen. Kirmessitzoptik? Kein Zufall.


Holzbarhocker

Keine Saloon-Schlägerei ohne splitternde Barhocker aus Holz. Seit der Hochzeit des Westerns hat sich viel getan: Designer setzen derzeit vermehrt auf Holz und Edelhölzer sowie Furnier von Eiche oder Buche, kombiniert mit reduziertem Design und erfrischend anders: Als lackierter Holzsitz auf weißlackiertem oder pulverbeschichtetem Metallgestell, aus mehrfach verleimtem Hartholz mit ergonomisch geschwungener Fläche und mit Sitzhinterkanten aus Formholz in zahlreichen Farben. Klar und kantig entpuppt sich als überraschend sitzkomfortabel – für Stunden, sogar beim dynamisch geformtem Kunstledersitz mit reduzierter Polsterung.

Da bleibt man gern länger: Barhocker mit hoher Rückenlehne, extrabreiter Sitzfläche und Armstützen bieten einen Extrakomfort, der nur noch von einer dicken Kunstlederpolsterung getoppt wird, die sogar die Lehne einbezieht.


Barhocker mit höhenverstellbarem Gestell und Technik

Zeitlos angesagt: Das hochglänzende oder mattsilbrig verchromte Gestell. Während der Retrohocker die Metallsäule liebt, mit breitem Metallfuß für den festen Stand, Fußring oder umlaufendem Fußtritt und Sitzring aus industrieverchromtem Stahl. Ein Gummiring unter dem Fuß verhindert ein Verkratzen des Bodens. Standfeste, optisch filigranere Gestellalternative: Der 4-Fuß.

Praktisch: Barkhocker mit Gaslift bzw. Druckluftfeder für eine stufenlose Höhenverstellung, die diese Hocker für alle Thekenhöhen passend macht. Je nach Körpergewicht gibt die Druckfeder allerdings wenige Zentimeter nach. Willkommene Ergänzung: Eine Sitzfläche, die sich um 360 Grad dreht.


Design Hocker

Gutes, marktgängiges Design muss auch in punkto Stabilität (aus)halten, was die Optik verspricht – und hat neue Gestelle aus Aluminium mit Fußstützen und Armlehnen aus Aluminium-Druckguss hervorgebracht, pur silbern oder farbig mit Polyester ummantelt. Sitzflächen von Design Hockern experimentieren mit robusten Kunststoffen auf einbeinigen Ständern oder auf Chrom-Fußkreuzen.

Niemand muss lange an der Strandbar stehen: Barhocker für draußen in schlichtem skandinavischem Design bieten bequeme, wetterfeste Sitzplätze mit ringsum laufender Krempe. Die Fußstütze besteht aus einer einfachen Verstrebung - zwischen den korrosionsfesten Hockerbeinen hat man vorn ein Stahlprofil eingelassen.

Was am Ende der Sommernacht nicht stehenbleibt, ist schnell eingeklappt oder gestapelt - und lässt sich tagsüber nicht durch UV-Strahlung beeindrucken - der Sitz aus rotationsgeformtem Polyethylen sorgt dafür. Wählen Sie einfach aus Medium oder Low: Nicht verstellbar, sind diese flexiblen Barhocker auf das Notwendigste an Funktionalität reduziert.

Wie eine Pariser Designermesse enthüllte, versuchten sich einige Schweden an einer Sitzfläche aus Kork, die verdächtig an ein Vogelnest erinnert. Volle Absicht: Ein runder Korksitz thront auf astähnlichen, lackierten Metallbeinen - ein reizvoller Warm-Kalt-Kontrast.

Ergonomische Rattanhocker gehen noch weiter – und verstehen das Möbel als entlastende Stütze an Stehpult und Arbeitsplatz. Freistehend oder als Gruppe nutzbar, versprechen seine Designer stets bequemen Sitz - ob geradeaus, rittlings oder auch seitwärts.


Barhocker kaufen

Welcher Barhocker soll es sein? Neben Anlass, Ambiente und persönlichen Stilvorlieben spielt auch der Preis eine Rolle. Doch wo Sitzkomfort derart essentiell scheint, sollte Letzteres eine untergeordnete Rolle spielen. Was häufig und ausgiebig in Partykeller oder Küchenbar benutzt wird, sollte ausgezeichnet und robust verarbeitet sein, am besten maßgefertigt.

Wie verlässlich ist Ihr Favorit? Machen Sie den Check – um 10 kg Eigengewicht sollte Barhocker schon auf die Waage bringen, um auch auf Podesten noch standfest zu sein und das eine oder andere herzhafte Anlehnen auszuhalten.

Regel Zwei: Verlässliche Qualität hält sich dezent im Hintergrund. Holzhocker präsentieren sich haptisch glatt, ohne raue Stellen und Splittergefahr; hier steht nichts heraus, um Kleidung zu beschädigen oder Seidenstrümpfe anzukratzen.

Alle Stoffbezüge für Barhocker sind abnehmbar und waschmaschinentauglich – ohne einzulaufen. Eingeschworene Raucher sollten strapazierfähiges, nach DIN 75200/ISO 3795 flammhemmendes Vinylleder Echtleder vorziehen, das sich auch leichter säubern lässt – falls mal etwas danebengeht.

Amerikanische Diner Hocker und Barstools machen vor, wie Handwerksarbeit vom Schreiner aussieht – und schaffen bezahlbare Einzelstücke für eine kleine Ewigkeit, mit Eigenschaften, die Ihre Kaufentscheidung auch sonst bestimmen sollten: Hier wackelt nichts, der Sitz steht eben und der Verstellmechanismus funktioniert leichtgängig. Wo nicht teilmontiert oder fertig montiert geliefert wird, darf die ausführliche Montageanleitung nicht fehlen. Probesitzen? Wo es geht, unbedingt und immer!


Anzeigen