Hausbau & Renovieren | Wohnen & Einrichtung | Garten | Dekorieren & Basteln

Hausbau & Renovieren

» Hausbau
   - Hausplanung
   - Bauweisen
   - Baustoffe
   - Architekten Haus
   - Der Baumeister
   - Baumängel
   - Plattenfundament
   - Kellerbau
   - Kellerabdichtung
   - Wärmedämmung
   - Haustür
   - Fensterrahmen
   - Fensterläden
   - Rolladen Systeme
   - Carport Bausatz
   - Immobilienbewertung
   - Haus Kaufvertrag
   - Fertighaus
   - Wintergarten
   - Brunnenbau
» Heizung
» Renovierung
» Energie
» Baufinanzierung
» Versicherung

Service

» Inhaltsverzeichnis

ABout US

» Kontakt & Impressum

Home - Hausbau & Renovierung - Hausbau - Fertighaus Eigenleistungen
Fertighaus

Eigenleistung beim Fertighaus - was kann man selbst machen?

Ein Haus baut man in der Regel nur ein Mal in seinem Leben. Umso wichtiger ist es, die eigenen Wünsche umzusetzen. Dass man dafür nicht von der Planung bis zur Fertigstellung eine Baufirma beauftragen muss, wissen die wenigsten. Dabei ist es durchaus möglich, beim Bau Eigenleistungen zu erbringen. Allerdings ist das nicht in jedem Fall sinnvoll. Welche Möglichkeiten es gibt und wie die Rechtslage bei Eigenleistungen aussieht, klären wir hier.


Wann sind Eigenleistungen sinnvoll?

Wer ein Fertighaus kauft, hat mehrere Möglichkeiten. Eine davon: Der Bauherr überträgt die gesamte Verantwortung einer Baufirma und lässt sich das Haus schlüsselfertig übergeben. Die zweite Option ist ein so genanntes Ausbauhaus. Bei dieser Variante gibt es verschiedene Ausbaustufen, so dass der zukünftige Besitzer die Möglichkeit hat, noch selbst Hand anzulegen.

Erbringt man beim Hausbau Eigenleistungen, muss man weniger Fremdleistungen in Anspruch nehmen. Die logische Konsequenz daraus: Der Hausbau wird günstiger. Weil man das Fertighaus in verschiedenen Ausbaustufen kaufen kann, hat man die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wie viel man sich handwerklich zutraut.

Übrigens sinken bei Eigenleistungen aufgrund der Lohneinsparung nicht nur die direkten Kosten. In vielen Fällen wird der Immobilienkredit günstiger (Muskelhypothek), weil Eigenleistungen von der Bank anerkannt werden und als Eigenkapital gelten. Dies kann sich zinssenkend auswirken.


Welche Ausbaustufen gibt es?

Bei der Hausplanung sollte man sich vorher überlegen, ob und welche Eigenleistungen man erbringen möchte. Hierfür stehen folgende Ausbaustufen zur Wahl:


Wie sieht die Rechtslage bei Eigenleistungen aus?

Geht es um den Bau eines Hauses, müssen hierfür separate Versicherungen abgeschlossen werden. Wann immer Eigenleistungen durch den Bauherren, Familie, Freunde und Bekannte erbracht werden, muss dies versichert werden. Eine Bauherrenhaftpflicht Versicherung alleine reicht nicht aus. Nur mit einer Bauhelferversicherung kann man sich vor Risiken schützen.


Eigenleistungen beim Rohbau

Da beim Rohbau der Lohnkostenanteil ziemlich hoch ist, machen sich bereis hier Eigenleistungen im Preis bemerkbar. Allerdings sollte man nur dann mit anpacken, wenn man über ausreichend Fachwissen verfügt. Vor allem die Bedienung spezieller Maschinen und Werkzeuge könnte Laien vor eine große Herausforderung stellen.

Beim Rohbau sind zum Beispiel folgende Eigenleistungen möglich:


Eigenleistungen beim Innenausbau

Natürlich sollten handwerkliches Geschick und Wissen auch dann vorhanden sein, wenn man Eigenleistungen im Innenausbau erbringen möchte. Wer es sich zutraut, kann zum Beispiel folgende Arbeiten selbst übernehmen:

Auch hier gilt: Es gibt Arbeiten, die nur spezialisierte Heimwerker übernehmen sollten als auch Hilfestellungen, die bereits Einsteiger leisten können. Am besten vorher mit der Baufirma abklären, was möglich ist.


Anzeigen